Sorgerecht

Die elterliche Sorge umfasst die Sorge für die Bereiche der Personensorge und die Vermögenssorge in Bezug auf das Kind. Zur Personensorge zählt die Aufenthaltsbestimmung, die Bestimmung des Wohnsitzes, die Erziehung, Beaufsichtigung und Pflege des Kindes, die Bestimmung des Umgangs mit Dritten, die Berufswahl, die Gesundheitsfürsorge (auch Einwilligung in ärztliche Eingriffe), die Vertretung des Kindes in Unterhaltssachen und die Namensgebung. Die Vermögenssorge hat im Innenverhältnis die Ausstattung des Kindes mit finanziellen Mitteln (Taschengeld) und im Außenverhältnis die gesetzliche Vertretung in Bezug auf das Vermögen des Kindes zum Gegenstand.

Die elterliche Sorge steht den Eltern gemeinsam zu, wenn sie zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes miteinander verheiratet sind, wenn sie eine Sorgeerklärung i.S.d. § 1626a BGB abgegeben haben, wenn sie einander heiraten oder wenn das Familiengericht ihnen die elterliche Sorge gemeinsam überträgt. Das heißt dass sie das Sorgerecht nur gemeinsam ausüben können und ein Elternteil nur in den Fällen des § 1629 BGB befugt ist, allein zu handeln. Bei Meinungsverschiedenheiten der gemeinsam sorgeberechtigten Eltern in einer einzelnen Angelegenheit oder bei einer bestimmten Art von Angelegenheiten, jeweils von erheblicher Bedeutung, kann das Familiengericht einem Elternteil die Entscheidungsbefugnis allein übertragen.

Rechtsanwalt Robert Uhlemann, Dresden (Stand 10.11.2014)

Teilen:

Mehr:

Scheidung der Ehe

Art. 6 Abs. 1 GG gewährleistet, dass die Ehegatten bei Vorliegen der im Gesetz normierten Voraussetzungen geschieden werden können und damit ihre Eheschließungsfreiheit wiedererlangen (BVerfG,

Umgangsrecht

Das Umgangsrecht der Eltern leitet sich aus dem grundgesetzlich garantierten Elternrecht des Art. 6 Abs. 2 GG ab und ist einfachgesetzlich geregelt in § 1684

Versorgungsausgleich

Im Zuge der Scheidung werden im Regelfall die während der Ehezeit erworbenen Rentenanwartschaften ausgeglichen. Dabei sind die während der Ehezeit erworbenen Anteile von Anrechten jeweils

Feststellung der Vaterschaft

Gemäß § 1600d BGB kann man die Vaterschaft gerichtlich feststellen lassen, wenn keine rechtliche Vaterschaft besteht. Nach § 1598a BGB besteht Anspruch auf Mitwirkung der

Eheliches Güterrecht

Als eheliches Güterrecht bezeichnet man die vermögensrechtlichen Rechtsbeziehungen zwischen den Ehegatten. Treffen die Ehegatten keine Regelung zum Güterstand, so leben sie im gesetzlichen Güterstand der

Grenzen der Auskunft beim Zugewinnausgleich

Gemäß § 1379 BGB sind die Ehegatten einander im Hinblick auf die spätere Bezifferung des Zugewinnausgleichsanspruchs zur Auskunft verpflichtet. Der Bundesgerichtshof äußerte sich in seiner

#StandWithUkraine.

#StandWithUkraine

Мы присоединяемся к международным санкциям и временно приостанавливаем наши услуги для русских граждан. Мы требуем от русских властей немедленно прекратить наступательную противозаконную войну против Украины

Кроме того мы требуем от русских граждан, которые составляют основу для русских властей, больше не поддерживать систему Путина. Слава Украïнi!